top of page

FC Aarau Frauen - Yverdon-Sport FC

Samstag, 29. Oktober 2022

16:00 Uhr

Sportanlage Schachen, Aarau

Die FC Aarau Frauen treffen im siebten Meisterschaftsspiel der AXA Women's Super League zu Hause auf die Frauen aus Yverdon. Das Spiel kann als SRF Liveübertragung verfolgt werde.

Rückrunde-1_edited_edited.jpg
21761612_red_and_dark_diagonal_grunge_background.jpg

Berichte, Highlights und Bilder

Medienberichte - Matchprogramm


Matchprogramm_Yverdon FC
.pdf
PDF herunterladen • 15.09MB

Aargauer_Zeitung_Aarau_20221031_Seite_29
.pdf
PDF herunterladen • 138KB

FCA-Frauen: Im kleinen Bild ärgerlich, im grossen aber verkraftbar


Die Frauen des FC Aarau kommen gegen das bisher punkt-und torlose Yverdon nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Was auf den ersten Blick einer klaren Enttäuschung gleichkommt, ist auf den zweiten für die Aarauerinnen ein weiterer Schritt Richtung Saisonziel: Dem Klassenerhalt.

Blickt man auf die Zahlen, dann war dieses 1:1-Unentschieden der Red Boots Aarau gegen Yverdon eine glatte Enttäuschung. Die Gegnerinnen aus dem Waadtland hatten vor ihrem Gastspiel im Schachen in sechs Spielen keinen einzigen Punkt geholt - und dabei auch kein einziges Tor geschossen - bei einem Torverhältnis von 0:21!Den Bann brachen die Spielerinnen von Yverdon-Sports ausgerechnet in Aarau: Kaia Grande erzielte in der 76. Minute nach einer Flanke per Kopfball den Ausgleich. Zuvor hatte in der 59. Minute die Schwedin Sara Nilsson die Aarauerinnen mit 1:0 in Führung gebracht. Es war der verdiente Lohn für die Leistungssteigerung der Gastgeberinnen nach der Pause gewesen.


Eine ungenügende erste Halbzeit


In der ersten Halbzeit hatten die Red Boots grosse Mühe, brachten kaum eine zusammenhängende Aktion zustande. «Mit der Leistung in den ersten 45 Minuten war ich nicht zufrieden. Wir begingen viele, viele einfache Fehler. Vermutlich haben wir Yverdon etwas unterschätzt. Und der Gegner seinerseits hatte das Gefühl, dass wir zu schlagen sind», analysierte FCA-Trainer Charly Grütter den ungenügenden Auftritt seiner Spielerinnen.Grütter nahm in der Halbzeit einige Wechsel vor - mit Erfolg. Die eingewechselte Nilsson erzielte das 1:0. «Danach hätten wir auch noch das 2:0 oder das 3:0 erzielen müssen. Haben wir aber nicht. Und Yverdon gelang eigentlich mit der einzigen Chance in der zweiten Hälfte dann der Ausgleich», bedauerte der Egerkinger in Aarauer Diensten ein wenig den Lauf der Dinge, der schliesslich zum Punktverlust führte.


«Mir fehlt bisweilen die Demut»


Auf dem Papier liest sich dieses 1:1 zweifellos wie ein ärgerlicher Punktverlust. Doch Charly Grütter gibt zu bedenken: «Mir fehlt bisweilen ein wenig die Demut. Wir dürfen nicht das Gefühl haben, dass wir einfach jedes Spiel gewinnen. Und es gibt halt einfach Partien, in denen es nicht so läuft, wie man es sich wünscht.» Der Red-Boots-Coach verweist zurecht auf die Ausgeglichenheit der Liga. Und auch auf die Tatsache, dass «wir in der laufenden Saison auf eigenem Terrain noch ungeschlagen sind und im gesamten Oktober - inklusive Cup - kein einziges Spiel verloren haben.»

In der Tat: So enttäuschend also dieses 1:1 gegen Yverdon im kleinen Bild aussehen mag, umso besser präsentiert sich die Situation für die Aarauerinnen im grossen: «Wir sind auf Kurs. Wir haben nach sieben Spielen neun Punkte auf dem Konto und haben damit acht Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze. So weit ist also alles okay», sagt Grütter auch mit Blick auf die nicht einfache Ausgangslage seiner stark verjüngten Equipe vor der neuen Saison. Bisher haben sich die Red Boots tatsächlich über erwarten stabil präsentiert - und sich ein schönes Polster auf die hintere Tabellenregion erarbeitet. Da mags auch mal einen Ausrutscher verleiden.

AWSL Play

Bilder

Bilder: Hans Riegler
Grafik: Toni Lüscher

bottom of page